DIY, DIY-Tutorials, Montagsgast
Kommentare 2

Montagsgast: Heute mit Britta von „Unter meinem Dach“ mit einer tollen Idee, Urlaubserinnerungen aufzubewahren

tutorial Leporello

Ihr Lieben,

es ist wieder Zeit für einen Montagsgast.

Mein heutiger Gast ist Britta von „Unter meinem Dach„. Britta ist mit ihrem Blog noch gar nicht so lange online, hat mich mit aber schon längst als Fan gewonnen. Das einfache und minimalistische Designs des Blogs und der klare Schreibstil von Britta sind einfach super. Sie lässt uns teilhaben an Genähtem, Selbstgemachtem und Liebgewonnenem.

Als Britta mir sagte, dass sie gern ein Montagsgast sein würde habe ich mich sehr gefreut. Und heute ist nun so weit und ich gebe das Wort weiter an Britta.

Liebe Christina,

ich freue mich, dass ich heute bei dir zu Gast sein darf!

Die Idee zu meinem Tutorial ist ganz spontan entstanden. Wir aus der Mitte Deutschlands haben ja bereits seit drei Wochen Sommerferien :) …. Und so kommt es, dass ich tatsächlich schon einen wunderschönen, erholsamen Urlaub in der Toskana verbracht habe. Hier zu Hause war eine der ersten Tätigkeiten neben dem Kofferauspacken die, dass ich einen ganzen Schwung Fotos entwickeln ließ. Ich finde, dass man im Zeitalter der digitalisierten Bilder gar nicht mehr so oft daran denkt, dass es ja auch noch Fotos aus Papier gibt. So richtig zum Anfassen. Als dann der Stapel Bilder vor mir lag, wusste ich erst gar nicht, was ich nun damit anfangen soll. Und dann kam mir die Idee ein Fotoleporello zu basteln.

Und weil ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden bin und weil ich euch diese schöne Idee zum Einfangen von schönen Urlaubserinnerungen nicht vorenthalten möchte, zeige ich euch mit einem kleinen Tutorial, wie ich vorgegangen bin.

tutorial Leporello

1. Material: Fotos, schwarzer Tonkarton, Schneidematte, Lineal, Rollschneider/Schere, Bleistift, Fotoklebeecken/Kleber, Locher, Garn (ich habe den Instant setter verwendet).

Tutorial Leporello

2. Je nach Größe der Fotos wird das Maß der Tonkartonstreifen festgelegt- ich habe ca. 0,5 cm Rand um die einzelnen Fotos eingeplant. Die Länge der Streifen richtet sich nach der Größe des Tonkartonbogens. Je größer der Bogen, desto weniger Arbeitsaufwand, denn so muss man später nicht so viele einzelne Streifen miteinander verbinden.

2

3. Nun mit Lineal und Bleistift die Knickstellen festlegen und aufzeichnen. Man kann den Abstand zwischen zwei Fotos beliebig groß festlegen. Bei mir ist der Abstand ca. 1 cm. Das Knicken der Pappe geht leichter, wenn man ein Lineal an der Knickstelle anlegt, finde ich.

Tutorial Leporello

4. Ich habe vor einigen Jahren einmal einen „instant setter“ geschenkt bekommen und diesen bisher sträflich vernachlässigt. Für diese Zwecke ist er super!!

Tutorial Leporello

Tutorial Leporello

5. Wer solch ein Wunderwerkzeug nicht sein eigen nennen kann, kann sich ebenso gut mit einem Locher oder einer Lochzange helfen und die einzelnen Kartonstreifen mit schönem Garn miteinander verbinden.

Tutorial Leporello

6. Nun müssen nur noch die Fotos aufgeklebt werden. Ich verwende da immer doppelseitig klebende Fotoecken. Alles andere hat bei mir noch nie auf Dauer gehalten.

Tutorial Leporello

7. Schon ist der Urlaubserinnerungs-Leporello fertig!
Nun gilt es nur noch, einen schönen Leporello Platz zu suchen, um noch lange an die Farben, Gerüche, Menschen und Orte und vor allem die warmen Sonnenstrahlen des Sommers erinnert zu werden!

freuen

Tutorial Leporello

Ich wünsche euch wunderschöne Ferien und viel Spaß beim Leporello basteln!
Herzlichst,
Britta

Vielen, vielen Dank liebe Britta, für diese tolle Anleitung!!

Mehr von Britta gibt es übrigens auch auf Instagram, Facebook und Pinterest.

2 Kommentare

  1. Eine tolle Idee! Wird auf jeden Fall nachgemacht. Besonders toll für die anstehende Urlaubszeit und die vielen schönen Erinnerungen! :)
    Danke für die tolle Inspiration!
    Liebst, Kate von Liebstes von Herzen

  2. Das sieht ja wirklich toll aus…werde ich meinem Freund schenken, als Erinnerung an unseren ersten gemeinsamen Urlaub. So bleiben die Fotos nicht nur digital auf dem Laptop. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.